~~~einen Tag in einer anderen Welt~~~

“Unter meinen alten Buchen,

die wie Himmelssäulen stehn,

möchte ich Dich, o Ruhe suchen,

möchte den Himmel wieder sehn,

wie er durch die dunklen Äste,

zwiefach schön und her erscheint,

dann seh´ich gewiss das Beste

Erd und Himmel eng vereint.

Wenn des Mittags glüh´nde Schwüle,

alles lähmt und schier verdorrt,

fächelt balsamreiche Kühle

hier noch unverändert fort.

Nur die Wipfel säumt die Sonne,

bildet gold´ne Sterne dort.

Schönes Spiel, das ich mit Wonne

seh´ vom schattenreichen Ort.

Dies Gewölbe mir ersetzen,

kann nicht Mailands hoher Dom.

Ja so spricht zu meinem Herzen,

selbst St.Peter nicht zu Rom.

Nichts Vollkommnes kann entspringen,

aus der sterblichen Verstand,

Dir Natur kanns nur gelingen,

denn in dir schafft Gottes Hand.